Die Genuss-Logistiker

Beim Ortstermin in der Lagerhalle des Mondelēz-Werks in Bad Fallingbostel bei Hannover wird schnell klar: Das Lebensmittel-Geschäft ist komplex und rasend schnell. „Wenn der Supermarkt-Mitarbeiter Ware bestellt, garantieren wir eine Lieferung in den nächsten 48 Stunden“, erklärt Martin Schäfer. Als Head of Logistic Operations bei Mondelēz International ist er für den Warentransport zu den Verbrauchermärkten in Deutschland, Österreich und der Schweiz, zu den sogenannten Travel Retailern an Flughäfen und für den Export aus Europa zuständig.

Martin Schäfer

„Wenn der Supermarkt-Mitarbeiter Ware bestellt, garantieren wir eine Lieferung in den nächsten 48 Stunden“

Die Bestellung wird von Mondelēz per EDI-Schnittstelle aufgenommen, weiterverarbeitet und schließlich an DB Schenker in Bad Fallingbostel übermittelt. Die DB Schenker-Mitarbeiter bekommen die Liste auf den Bildschirm, welche Produkte sie für den Kunden auf die Palette stellen sollen. Die fertig kommissionierte Palette geht dann direkt in die Verladehalle und per Lkw zum Supermarkt.

Viele kurzfristige Nachfragespitzen

LAgerahlle mit Gabelstplern

Warehouse-Kapazitäten für volatile Güter: Kontraktlogistik in Fallingbostel für Mondelēz. © DB Schenker / Michael Neuhaus

„Das Zeitfenster ist schon sportlich“, sagt Hansgeorg Böttcher, DB Schenker Geschäftsleiter für die Kontraktlogistik in Hannover. Die weit größere Herausforderung allerdings sei es, die vielen kurzfristigen Nachfragespitzen für Mondelēz-Produkte aufzufangen: „In anderen Bereichen wie zum Beispiel Automotive, weiß man ja oft schon Monate im Voraus, was gebaut oder versendet wird und kann sich von der Personalstärke darauf einstellen.“ Lebensmittel seien da ganz anders. „Wenn ich am Dienstag höre, dass am Wochenende gutes Wetter sein soll, dann kann ich schon mal mehr Personal einplanen, um den Run auf die Grillsoßen abzufangen“, sagt Bötter – und ergänzt mit einem Augenzwinkern: „Es sind halt ‚fast moving consumer goods‘ – das kann man durchaus wörtlich nehmen.“

“So kommt #Oreo zum Kunden: Im #Mondelez-Werk nahe Hannover sorgt #DB Schenker für Nachschub“

Twittern WhatsApp

Dass die Wahl bei der Vergabe der Kontraktlogistik 2012 auf DB Schenker fiel, war kein Zufall. „Die strategische europaweite Ausrichtung unseres logistischen Netzwerkes erfordert die Zusammenarbeit mit internationalen und leistungsstarken Partnern in Europa“, sagt Schäfer. „Wir fokussieren uns auf unser Kerngeschäft, also die Produktion von starken Marken. Und mit DB Schenker haben wir uns einen Partner ins Haus geholt, dessen Kerngeschäft die Logistik ist.“ Durch die etablierten DB Schenker Qualitätssicherungsstandards sei es nach dem Start in 2012 zudem sehr schnell gelungen, die etwa 170 Mitarbeiter am Standort, die zum Großteil vom vorherigen Dienstleister übernommen worden waren, auf die Unternehmensphilosophie einzuschwören und die Leistungsfähigkeit der Belegschaft zu erhöhen.