Eventlogistik für das International Broadcast Center der UEFA EURO 2016 (TM)

Eventlogistik für das International Broadcast Center der UEFA EURO 2016 (TM)
Vom International Broadcasting Center aus gingen die Live-Bilder UEFA EURO 2016 um die ganze Welt. DB Schenker war für die Eventlogistik der Einrichtung zuständig. © Schenker France

Während der UEFA EURO 2016TM war das International Broadcast Center ein journalistisches Epizentrum. DB Schenker übernahm die Eventlogistik für die Einrichtung.

Das International Broadcast Center der UEFA EURO 2016TM: Zahlen und Fakten

Bereiche der Broadcaster im IBC

Die Broadcaster verfügten während der UEFA EURO 2016 (TM) über zugewiesene Bereiche im IBC. Die Holz-Boxen boten Ruhe zum Arbeiten. © Schenker France

Von Anfang Juni bis Mitte Juli 2016 war das International Broadcast Center an der Porte de Versailles in Paris das Arbeitszimmer von tausenden Journalisten und Reportern aus aller Welt. Von der 17.000 Quadratmeter großen Einrichtung aus berichteten sie von den 51 Spielen der UEFA EURO 2016TM. Hier gingen die Signale für Bild und Ton aus den zehn Spielorten ein, um anschließend in alle Welt gesendet zu werden.

Vor dem Turnier wurden sechs Wochen lang die Pavillons und die Infrastruktur des IBC auf dem Messegelände aufgebaut, um den Journalisten beste Bedingungen für ihre Arbeit zu bieten. Während der UEFA EURO 2016TM arbeiteten täglich 650 Mitarbeiter für dieses Ziel. Sie ermöglichten, dass das IBC während des Turniers täglich rund um die Uhr geöffnet war – von der Eröffnungszeremonie bis zum Finale am 10. Juli.

Trotz französischer Sprache vermittelt das folgende Video einen guten Eindruck vom IBC und der dortigen Arbeit:

Die Eventlogistik hinter dem International Broadcast Center

Transport des Equipments

Für 20 Broadcaster transportierte DB Schenker das Equipment direkt in die Arbeitsbereiche des IBC. © Schenker France

Unter den Mitarbeitern, die hinter den Kulissen für den Erfolg des IBC sorgten, waren auch die von DB Schenker. Das Unternehmen war für die Eventlogistik des IBC auf dem Messegelände verantwortlich, u.a. für die Möbel und die technische Ausstattung. Für 22 Sendeanstalten, die aus aller Welt nach Paris reisten, organisierte das Service Team außerdem die Transporte des Equipments in die zugewiesenen Bereiche der einzelnen Broadcaster im IBC und die Lagerung der Transportverpackungen.

Die Planungen für das Projekt begannen lange vor den Transporten: schon kurz nachdem Frankreich als Austragungsland der UEFA EURO 2016TM bestimmt wurde. Für die Vorbereitungen bestimmte DB Schenker ein Kernteam mit viel Erfahrung bei der Eventlogistik. Sie besuchten Workshops der UEFA, bei denen die logistischen Rahmenbedingungen vorgestellt wurden. Mit diesen Informationen erfolgte das Briefing der weltweiten Landesgesellschaften von DB Schenker, die in das Projekt integriert sind. Die Teams vor Ort beim IBC wurden in den Sicherheitsbestimmungen geschult, um die Lieferungen entsprechend der Richtlinien abzuwickeln. Schon Monate vor Beginn des Turniers begannen dann die Transporte, die anschließend während des gesamten Turniers weitergingen.

“@Euro2016: #Eventlogistik von DB #Schenker hinter dem International Broadcasting Center in Paris“

Twittern WhatsApp

Nach dem Spiel ist vor den Spielen: Von der UEFA EURO 2016TM nach Rio

Gabelstapler vor dem IBC

Für Auf- und Abbau rückte DB Schenker im IBC mit eigenen Gabelstaplern an. © Schenker France

Und auch direkt nach dem Turnier ging die Eventlogistik weiter Mit dem Schlusspfiff des Finales begann nämlich die größte logistische Herausforderung für die Mitarbeiter von DB Schenker. Noch in der gleichen Nacht starteten sie mit dem Abbau, denn innerhalb von nur vier Tagen musste das IBC leergeräumt übergeben werden.

Das Equipment vieler Sendeanstalten ging dann ohne Umweg auf die Reise nach Rio. DB Schenker bot den Sendeanstalten dafür einen direkten Airport-Transfer nach Frankfurt, von wo aus DB Schenker den Großteil der teuren Sendetechnik per Luftfracht auf den Weg an den Zuckerhut schickte. Ein Teil der Fracht ging aber auch von den Flughäfen in Paris oder Amsterdam auf die Reise. Die beiden Airports in Frankreich und in den Niederlanden dienten außerdem als Ausweichmöglichkeit, falls es auf dem Transportweg über Frankfurt zu Engpässen kommen sollte. So bewahrte sich DB Schenker genügend Spielraum, damit das vollständige Equipment pünktlich in Rio ankommen kann, um die Welt erneut mit Live-Bildern von Spitzensport zu unterhalten.

Kontakt

Anja Schweickert
Regional Manager Europe, DB SCHENKERsportsevents
E-Mail: events@dbschenker.com