Supersportjahr 2016: Mit DB Schenker in Rio, bei der Formel 1(TM) und der UEFA EURO 2016

2016 war für DB Schenker das Supersportjahr: Ob bei den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro, bei der Fußball Europameisterschaft in Frankreich oder in der Formel 1TM – das Logistikunternehmen war mit von der Partie.

In unserem Jahresrückblick lassen wir die sportlichen DB Schenker-Highlights 2016 Revue passieren. In unseren Bilderreihen blicken wir zurück auf die Logistik für das Formel 1TM Weltmeister-Team Mercedes-AMG Petronas Motorsport, die UEFA EURO 2016 und das Engagement für die Deutsche Olympiamannschaft und Rio 2016.

“DB #Schenker Supersportjahr 2016: Rückblick auf Logistik für #F1, UEFA EURO 2016 & #Rio2016.“

Twittern WhatsApp

Formel 1TM Logistik für Champions: DB Schenker als offizieller Logistikpartner der europaweiten Logistik des Mercedes-AMG Petronas Motorsport Teams

Highspeed-Logistik: Von Spielberg (Österreich) nach Silverstone (GB) in nur 24 Stunden

Rennwagen von MERCEDES AMG PETRONAS auf Rennstrecke vor Alpenpanorma

Auf dem Kurs von Spielberg (Österreich) lieferten sich Nico Rosberg und Lewis Hamilton ein spannendes Duell vor beeindruckendem Alpenpanorama. © MAMG

Lewis Hamilton bei der Siegerehrung in Spielberg

Am Ende konnte Lewis Hamilton den Sieg einfahren – seinen dritten der Saison. Kaum war das Rennen vorbei begann für die Logistiker von DB Schenker die Arbeit. Innerhalb von drei Tagen musste das komplette Team-Equipment abgebaut, nach Silverstone transportiert und wieder aufgebaut werden. © MAMG

DB Schenker Truck auf dem Kurs von Silverstone

Allein für die Fahrt von Österreich nach England blieben nur 24 Stunden Zeit. Dank der richtigen Planung verlief der Transport reibungslos. Nicht zuletzt dadurch wurde der Grundstein für den nächsten Sieg von Lewis Hamilton beim Rennen auf dem Traditionskurs von Silverstone eine Woche später gelegt. © MAMG

Formel 1TM Reportage: Aufbau des Mercedes-AMG Petronas Motorsport Motorhomes in Hockenheim

DB Schenker Lkw im Startbereich des Hockenheimrings

Für den Aufbau des Motorhomes von Mercedes-AMG Petronas Motorsport braucht es ein eingespieltes Team echter Profis. Innerhalb von bis zu 36 Stunden wird die modulare Hospitality Fläche an der Rennstrecke errichtet. Der Zeitplan dabei ist straff. Wichtig ist dabei zunächst, dass die Lkw pünktlich die Strecke erreichen – wie hier am Hockenheimring. © Schenker Deutschland AG

Aufbau des Grids für das Motorhome von MERCEDES AMG PETRONAS

Kaum sind die Lkw an der Strecke beginnen die Aufbauarbeiten. Los geht es mit dem sogenannten „Grid“, dem Fundament des Motorhomes. Damit später alles zusammenpasst, ist hier Zentimeterarbeit gefragt. © Schenker Deutschland AG

DB Schenker Lkw und Kran

Ist der Grundstein gelegt, rückt der Kran heran. Nach und nach hebt er die Module des dreistöckigen VIP Gebäudes an die jeweils richtige Position. © Schenker Deutschland AG

Mitarbeiter manövrieren Modul

Mit Seilen kontrollieren Mitarbeiter von DB Schenker dabei die Schwankung der tonnenschweren Container. © Schenker Deutschland AG

Container wird von Kran gehoben

Während die Sonne untergeht, rücken immer neue Lkw an, um ihre Fracht zu entladen. Bis alle Module ihren Platz gefunden haben, wird es die ganze Nacht dauern. © Schenker Deutschland AG

Verkabelung im Inneren des Motorhome

Derweil kümmern sich Mitarbeiter bereits um die Verkabelung des Motorhomes. In der Decke des dreistöckigen Gebäudes verlaufen Strom-, TV- und EDV-Kabel. Außerdem werden die Schläuche der Klimaanlage verbunden. © Schenker Deutschland AG

Das fast fertige Motorhome

Um sechs Uhr morgens ist es dann soweit: Das letzte Modul des Motorhomes steht. Auf dem Dach werden nun die Geländer der Terrasse installiert… © Schenker Deutschland AG

Blick von der Terrasse des Motorhome

…und Platten als Untergrund für den Holzboden verlegt. Später werden hier eine Bar, eine Außenküche sowie Sitzgelegenheiten Platz finden. © Schenker Deutschland AG

DB Schenker Truck spiegelt sich in Scheibe

Währenddessen wird nach und nach die Inneneinrichtung ausgeladen. Für einen sicheren Transport war sie in stabilen Holzboxen verstaut. Gleichzeitig wird die Fassade auf Hochglanz poliert. Die Anspannung des DB Schenker-Teams ist inzwischen der Sicherheit gewichen, dass man gut im Zeitplan liegt. Das Motorhome kann pünktlich übergeben werden. © Schenker Deutschland AG

UEFA EURO 2016: Logistik-Profis sorgen für Bilder aus Frankreich

Das IBC: Logistik für das Epizentrum der Berichterstattung von der UEFA EURO 2016

Master Control Room im IBC

Einen Monat lang verfolgten hunderte Millionen Fans an den heimischen Bildschirmen die Spiele der UEFA EURO 2016 in Frankreich. Im International Broadcast Center (IBC) in Paris liefen die Live-Bilder aus den Stadien zusammen und wurden von der Regie geschnitten. Von hier gingen sie anschließend in die ganze Welt. © Schenker France

Das IBC

Vor Ort im IBC waren auch tausende Journalisten aus aller Welt. Ihr Arbeitsplatz wurde vor dem Turnier sechs Wochen lang vorbereitet – unter anderem von DB Schenker. Die Mitarbeiter des Logistikunternehmens waren für die Eventlogistik im IBC verantwortlich und sorgten unter anderem für die Lieferung von Möbeln und technischer Ausstattung. © Schenker France

DB Schenker Mitarbeiter im IBC

Für 22 internationale Sendeanstalten übernahm DB Schenker außerdem den Transport des Sendeequipments in die jeweiligen Bereiche der Sendeanstalten im IBC sowie die Lagerung der Transportverpackung. © Schenker France

Kabelverlauf an Wand im Inneren eines Stadions

Damit die Live-Bilder aus den zehn französischen EM Spielorten die Zuschauer erreichten, wurde im Vorfeld des Events ein enormer technischer Aufwand betrieben. Bereits Anfang April, rund zwei Monate vor der UEFA EURO 2016, begann die Firma Mahlzeit! aus Brietlingen mit der Kabelverlegung in den zehn Spielstätten und dem IBC. Durchschnittlich 200 Kilometer Kabel wurden an jeder der 10 Spielstätten verlegt. DB Schenker übernahm die Logistik für dieses Projekt. © Mahlzeit! GmbH

Profi Fotograf

Die fünf Lkw legten dabei insgesamt 21.000 Kilometer zurück. Gerade bei Spielen an aufeinanderfolgenden Tagen war der Zeitdruck groß. Damit trotzdem alles glatt ging, koordinierten zwei Mitarbeiter die „Venue-to-Venue“ Logistik. Für die Fahrer waren sie rund um die Uhr erreichbar. © Antony Mc Aulay / fotolia.com

DB Schenker Stapler vor dem IBC

Und auch nach dem Turnier war DB Schenker am IBC im Einsatz. Innerhalb von vier Tagen musste die komplette Messehalle wieder leergeräumt werden. Das Equipment einiger Broadcaster transportierte DB Schenker direkt weiter nach Rio, wo sich bereits das nächste große Sportevent ankündigte. © Schenker France

RIO 2016: Im Einsatz für die Deutsche Olympiamannschaft und Deutsche Paralympische Mannschaft

Luftaufnahme von Rio de Janeiro

Im Dauereinsatz rund um die Olympischen und Paralympischen Spiele Rio 2016: DB Schenker übernahm die komplette logistische Versorgung der Deutschen Olympiamannschaft und der Paralympischen Mannschaft Rio 2016 – inklusive der Logistik für das Deutsche Haus. Zudem half man bei der Entstehung des Olympischen Dorfes und unterstützte das International Paralympic Committee bei der temporären Verlagerung des Verbandes nach Rio. © thomathzac23 / fotolia.com

Sportequipment wird in Flugzeug verladen

Neben Olympiakleidung und persönlichem Gepäck wurden auch die unverzichtbaren Sportgeräte der Deutschen Olympiamannschaft auf die Reise geschickt. Knapp 60 Tonnen Luftfracht wurden nach Rio gebracht – darunter auch die Sportgeräte für Ruderer und Kanuten. © DB Schenker / Bernward Bertram

Kontakt

Stephan Schmidt
Abteilungsleiter DB SCHENKERsportsevents / Schenker Deutschland AG