Zwei, die zueinander passen: DB Schenker ist Kontraktlogistik-Partner für das Lederwarengeschäft von Fossil

Feines Material, edle Prägung, schöne Farben – sie sind schon etwas ganz Besonderes die Lederwaren des Labels Fossil. Und es ist auch etwas Besonderes für die Logistik dieser hochwertigen Produkte verantwortlich zu sein. Jeder Handgriff – das Vereinzeln, Kommissionieren, Verpacken und Versenden – muss perfekt sitzen. Denn bei solch exquisiter Ware kommt es eben sehr genau darauf an, dass sie absolut sorgfältig verpackt und etikettiert im Laden ankommt.

Höchste Sorgfalt beim Handling der exquisiten Waren. © Schenker Deutschland AG

Der Erfolg von Fossil hat viel mit einer zuverlässig funktionierenden Logistik zu tun. Für Europa, den Nahen Osten und Afrika ist die Fossil Tochter FESCO für diese Aufgabe verantwortlich. In deren Zentrale im bayrischen Eggstätt wird die Logistik für die Produktbereiche Uhren und Schmuck abgewickelt. Bei den Lederwaren arbeitet FESCO traditionell mit einem Dienstleister zusammen. Und seit Juni 2017 ist DB Schenker dieser Kontraktlogistik-Partner.

“DB #Schenker ist #Kontraktlogistik-Partner für das europäische Lederwarengeschäft von #Fossil “

Twittern WhatsApp

Josef Otter

Josef Otter: „Neben den harten Fakten spielte das persönliche Vertrauen eine wichtige Rolle im Entscheidungsprozess.“ © Schenker Deutschland AG

Josef Otter, Geschäftsführer von FESCO, erklärt, wie wichtig die Wahl des richtigen Logistikdienstleisters für Fossil ist: „Der Partner bildet den kompletten Lieferservice für einen ganzen Produktbereich ab. Und zwar für den E-Commerce, unsere eigenen Shops und die Warenhäuser. Wir erarbeiten daher sehr intensiv die Anforderungen, die nicht nur die Fossil Gruppe sondern vor allem unsere Kunden stellen. Hier sind ein genaues Verständnis für unser Geschäftsmodell und Vertrauen gefragt.“

Genau dies fand Fossil bei DB Schenker. Die Vertragsverhandlungen und die Vorbereitungsphase im Logistikzentrum Augsburg waren von Anfang an von einem sehr partnerschaftlichen Geschäftsverständnis getragen.

Josef Otter, Geschäftsführer der Fossil Logistiktochter FESCO

„Wir waren uns sehr schnell sicher, das DB Schenker unsere Prozesse versteht, ein Feeling für unsere Produkte hat und einen stimmigen Umsetzungsplan mitbringt.“

Und sowohl Josef Otter als auch Martin Thum, Geschäftsstellenleiter Logistik bei DB Schenker Augsburg, bestätigen: Die vertrauensvolle Kooperation hat sich in der ersten Phase des regulären Betriebs sehr erfolgreich fortgesetzt.

Von Floorset zu Floorset – Flexibilität und Sensibilität

Logistik ist für Fossil nicht nur strategisch wichtig, sie stellt auch besonders hohe Anforderungen. Das fängt schon mit den starken saisonalen Schwankungen an. Jeder Austausch der Kollektionen in den Points of Sale (Floorset) verlangt logistische Höchstleistungen. Dazu kommen anspruchsvolle Value Added Services wie das kundenspezifische Etikettieren oder das individuelle Prägen von Lederwaren. Auch die vollständige Integration der Kunden-IT muss gewährleitstet werden.

Last but not least ging es für DB Schenker darum, eine geschulte und für die besonderen Produkte von Fossil sensibilisierte Mannschaft zusammenzustellen. Denn, so bringt es Josef Otter auf den Punkt: „Bei unseren logistischen Prozesse zählt das richtige Fingerspitzengefühl für den stark emotionalen Charakter unseres Marktes.“

Value Added Services mit fingerspitzengefühl

Value Added Services mit Fingerspitzengefühl © Schenker Deutschland AG

Nahtlose Zusammenarbeit und Teambuilding

Ein entscheidendes Kriterium der Ausschreibung war die Umsetzung einer integrierten IT- Lösung für die Warenwirtschaft auf Basis des bei Fossil eingesetzten SAP-Systems. Hier lässt Josef Otter keine Fragen offen: „Bei der Zusammenarbeit mit dem Dienstleister für die Lederwaren darf es kein Parallelsystem geben, noch nicht einmal Schnittstellen. Unser Partner muss identisch mit unserer SAP-Lösung arbeiten.“

Die Einarbeitung in diese IT-Lösung war eine der Hauptaufgabe in der Vorbereitungsphase. Die handverlesene Kernmannschaft von DB Schenker für das Fossil Geschäft war dazu drei Wochen bei den Fossil Kollegen in Eggstätt. Martin Thum: „Die Bedingungen waren ideal. In alle unsere Aufgaben konnten wir uns on-the-job intensiv einarbeiten. Vor allem aber entstanden sehr kollegiale Teams zwischen den Experten in Eggstätt und uns. Diese Kollegialität war die perfekte Basis für die Phase, als wir das System, unterstützt von Eggstätt, bei uns am Standort hochgefahren haben.“

Der Umzug des Lagers im April verlief reibungslos. Darauf folgte zunächst die operative Übernahme des E-Commerce Liefergeschäfts und kurz darauf des kompletten Betriebs inklusive des ersten gemeinsamen Floorsets. Inzwischen sind 6.000 Quadratmeter Lagerfläche eingerichtet, die Arbeitsstationen für das Etikettieren, Kommissionieren, Verpacken und alle VAS laufen. Die Stückzahlen sind beeindruckend: Im Jahresschnitt werden ca. 8.000 Produkte pro Arbeitstag bearbeitet, an Spitzentagen kann das Volumen auch auf über 30.000 steigen.

Nicht nur die IT, auch die Chemie muss stimmen

Längst ist die Zusammenarbeit zwischen Fossil und DB Schenker voll eingespielt wird von beiden Unternehmen als umfassend stimmig empfunden. Neben fachlichen Aspekten zählt dabei vor allem eins: das Vertrauen. Josef Otter: „Die Chemie zwischen den Partnern muss auf allen Ebenen stimmen. Unser Geschäft ist so schnelllebig, da kann man nicht alles vorab planen. Hier sind Verständnis für das Geschäftsmodell und Vertrauen gefragt. Das gibt uns die Flexibilität, plötzlich notwendige zusätzliche Aktionen auszuführen und dann nachträglich, partnerschaftlich über Konditionen zu sprechen. Mit den Kollegen von DB Schenker klappt genau dies hervorragend.“

Zwei, die in Sachen Logistik eine gemeinsame Sprache sprechen: Fossil und DB Schenker. Und auch Josef Otter und Martin Thum

Zwei, die in Sachen Logistik eine gemeinsame Sprache sprechen: Fossil und DB Schenker. Und auch Josef Otter und Martin Thum © Schenker Deutschland AG

Zwei, die in Sachen Logistik eine gemeinsame Sprache sprechen: Fossil und DB Schenker. Und auch Josef Otter und Martin Thum

Das bestätigt auch Martin Thum: „Wir spüren tagtäglich, dass Fossil und wir einen ähnlichen Servicegedanken pflegen und vergleichbare Werte leben. Da sind vor allem Loyalität, Respekt und Fairness. Das macht uns zum wechselseitigen Vorteil flexibel und robust. Davon profitieren vor allem auch die Kunden von Fossil. Und das gibt uns gemeinsam einen nachhaltigen Wettbewerbsvorteil.“

Beste Voraussetzungen am Standort Augsburg

Die Voraussetzungen für die Realisierung dieser anspruchsvollen Kontraktlogistiklösungen sind am Standort Augsburg ideal. Die zentrale Lage in Süddeutschland und gute verkehrstechnische Anbindung machen Augsburg bundesweit zu einem der Top Logistik-Standorte. Insgesamt verfügt DB Schenker in der Region über 100.000 qm Logistikflächen, 38.000 qm davon im GVZ, wo inzwischen auch die Leistungen für Fossil realisiert werden.

DB Schenker Logistikzentrum im GVZ Augsburg

DB Schenker Logistikzentrum im GVZ Augsburg

In unmittelbarer Nähe sind alle namhaften Paketdienstleister ansässig, was späte Cut-Off-Zeiten ermöglicht. Außerdem ist der Kontraktlogistik-Standort direkt angebunden an die regionalen DB Schenker Einheiten der Landverkehre sowie der Luft- und Seefracht. Angesichts dieser herausragenden Bedingungen hat DB Schenker die nächste Erweiterung übrigens schon in Planung. 2018 sollen im GVZ zusätzliche 38.000 m² entstehen.

Kontakt

Martin Thum
Leiter Logistik Augsburg
E-Mail: martin.thum@dbschenker.com