Digitale Supply Chain Lösungen für Ledvance

object(OpenGraph)#8346 (2) { ["_values":"OpenGraph":private]=> array(13) { ["locale"]=> string(5) "de_DE" ["locale:alternate"]=> string(5) "en_GB" ["type"]=> string(7) "article" ["title"]=> string(78) "Transparente Supply Chains: „Offenheit in geschütztem Umfeld ist wichtig“" ["description"]=> string(85) "Thomas Reppahn im Interview über transparente Supply Chains und Datensouveränität." ["url"]=> string(67) "https://logistik-aktuell.com/2017/10/22/transparente-supply-chains/" ["site_name"]=> string(16) "logistik aktuell" ["updated_time"]=> string(25) "2017-11-14T15:29:40+02:00" ["image"]=> string(89) "https://logistik-aktuell.com/wp-content/uploads/sites/487/Datensouveraenität-650x205.jpg" ["image:secure_url"]=> string(89) "https://logistik-aktuell.com/wp-content/uploads/sites/487/Datensouveraenität-650x205.jpg" ["image:width"]=> string(3) "650" ["image:height"]=> string(3) "205" ["image:alt"]=> string(24) "Supply Chain Darstellung" } ["_position":"OpenGraph":private]=> int(0) } object(OpenGraph)#8194 (2) { ["_values":"OpenGraph":private]=> array(13) { ["locale"]=> string(5) "de_DE" ["locale:alternate"]=> string(5) "en_GB" ["type"]=> string(7) "article" ["title"]=> string(67) "Supply Chain: BVL-Studie untersucht Trends der Wertschöpfungskette" ["description"]=> string(135) "BVL-Studie2017: Veränderte Konsumentenanforderungen erfordern eine noch stärkere Kundenzentrierung entlang der gesamten Supply Chain." ["url"]=> string(96) "https://logistik-aktuell.com/2017/09/29/supply-chain-bvl-studie-trends-der-wertschoepfungskette/" ["site_name"]=> string(16) "logistik aktuell" ["updated_time"]=> string(25) "2017-11-14T15:30:14+02:00" ["image"]=> string(89) "https://logistik-aktuell.com/wp-content/uploads/sites/487/supply-chain-studie-650x205.jpg" ["image:secure_url"]=> string(89) "https://logistik-aktuell.com/wp-content/uploads/sites/487/supply-chain-studie-650x205.jpg" ["image:width"]=> string(3) "650" ["image:height"]=> string(3) "205" ["image:alt"]=> string(24) "Supply Chain Darstellung" } ["_position":"OpenGraph":private]=> int(0) }

Die Capgemini Unternehmensberatung führte 2016 gemeinsam mit GT Nexus eine Befragung zur digitalen Transformation von Supply-Chain-Netzwerken durch. Hierbei gaben 95% der befragten Supply Chain Experten an, dass sie eine signifikante Zunahme bei der Anwendung digitaler Technologien in den nächsten fünf Jahren erwarten. Während 70% der Befragten bereits angefangen hatten in hierfür relevante Technologien zu investieren, wie Plattformen zur Visualisierung der Supply Chain, Big Data Analysen oder Cloud-Anwendungen, waren jedoch 33% noch unzufrieden mit der Digitalisierung ihrer Lieferketten.

Transparente Supply Chains: „Offenheit in geschütztem Umfeld ist wichtig“

Thomas Reppahn im Interview über transparente Supply Chains und Datensouveränität.

logistik-aktuell.com

Um die Lieferkettenprozesse eines Netzwerkes gesamtheitlich optimieren zu können, raten Capgemini und GT Nexus den Organisationen, dass sie über ihre eigenen Unternehmensgrenzen hinaus schauen und anfangen, eine intelligente Kommunikation sowie Datenaustausch zwischen ihren und den Lieferketten-Netzwerken ihrer externen Partner aufzubauen. Dieser Schritt ermöglicht es Organisationen, ihre Lieferketten gesamtheitlich zu analysieren sowie das Management ihrer globalen Supply Chains weiterzuentwickeln, was in dem heutigen globalen und ineinandergreifenden Geschäftsumfeld Grundvoraussetzungen sind, um optimale Geschäftsentscheidungen zu treffen.

Ocean Customer Solutions by DB Schenker

Die oben beschriebenen Anforderungen an die Digitalisierung macht DB Schenker zum Herzstück seiner eigenen Dienstleistungen: So arbeitet die Unternehmenssparte Ocean Customer Solutions gemeinsam mit ihren Kunden daran, die Lieferketten zu optimieren und zu digitalisieren, sowohl in Hinsicht auf die Integration und das Management von deren Netzwerk-Partnern als auch beim Bereitstellen von vollständigen Lösungen für das Bestell- und Lieferantenmanagement. Zum Durchbruch verhilft DB Schenker hierbei Plattform Technologie, die die Supply Chain transparent visualisiert bis hinunter zu einzelnen Produkt- und Bestellvorgängen.

Dies zeigt das aktuelle Fallbeispiel des Kunden Ledvance, einem weltweit führenden Unternehmen der Beleuchtungsbranche und ehemaliger Unternehmensteil der Osram GmbH.

Integrated Cargo Management bei Ledvance

Supply Chain: BVL-Studie untersucht Trends der Wertschöpfungskette

BVL-Studie2017: Veränderte Konsumentenanforderungen erfordern eine noch stärkere Kundenzentrierung entlang der gesamten Supply Chain.

logistik-aktuell.com

Seit 2014 arbeitet Ledvance mit den Experten von Ocean Customer Solutions von DB Schenker zusammen. Um ein noch transparenteres und integriertes Supply Chain Management zu ermöglichen, hat DB Schenker gemeinsam mit dem Einkauf und der Logistik von Ledvance ein breites Spektrum an Services implementiert.

So führt DB Schenker im Rahmen seines Order- und Lieferantenmanagement eine pro-aktive Steuerung der Lieferanten und Bestellungen von Ledvance durch. Dafür werden die Bestelldaten von Ledvance auf eine von DB Schenker zur Verfügung gestellte Supply Chain Visibility Plattform übermittelt. Die Lieferanten benutzen die Plattform um die an sie adressierten Bestellungen auszuwählen und ihre Transporte online zu buchen. Dies ermöglicht es Ledvance, die Transportbuchungen frühzeitig gegenüber der eigenen Bestellung zu vergleichen und im Anschluss zu bestätigen oder – falls sie nicht mit den Unternehmensanforderungen übereinstimmen – zurückzuweisen.

In diesem Zusammenhang profitiert Ledvance von einem Exception-Management, welches die Qualität der Lieferantenbuchungen verbessert, indem es automatisch alle Zulieferer Buchungen anhand vordefinierter Kriterien gegen die Bestellung von Ledvance überprüft.

Die Erzeugung interaktiver Milestone-Models für jede einzelne Beschaffungsroute von Ledvance führt zu einer automatischen Kalkulation von Anlieferdaten, inklusive dem erwarteten Lieferdatum, das bis zur einzelnen Artikelposition aufgeschlüsselt wird – und das schon vor der eigentlichen Verschiffung im Abgangsland.

“#Digitalisierte #SupplyChains ermöglichen #transparente Prozesse. Davon profitiert auch @Ledvance, ein führender Hersteller von Smart Home Beleuchtungstechnologie.“

Twittern WhatsApp

Neben der Integration der Lieferanten werden auch Sendungen von anderen Logistik-Dienstleistern auf die Visibility Plattform von DB Schenker übertragen. Ledvance profitiert dabei von einem umfassenderen Blick auf seine Lieferkette und einem ganzheitlicheren und standardisierten Prozessmanagement.

Als ein Ergebnis der vollen Beschaffungstransparenz bezüglich eintreffender Produkt- und Frachtpapiere kann Ledvance seine Koordination von Transportvor- und Nachläufen zu verschiedenen Transportzielen ausgehend von verschiedenen Empfangshäfen optimieren. So reduzieren sich dank der standardisierten Daten und des einfachen Zugangs auf die Visibility Plattform arbeitsintensive Kommunikations- und Papierprozesse.

Frühere Containerbuchung dank Mengenvorhersage

Die Dateninfrastruktur innerhalb der Visibility Plattform ermöglicht es weiterhin Ledvance und DB Schenker, Mengenvorhersagen zu treffen, welche DB Schenker eine frühere Containerbuchung bei den von Ledvance nominierten Reedern zulässt. Diese Vorhersagen haben einen positiven Einfluss auf die Kommunikation gegenüber den Reedern und vereinfachen den Versand vom ausgehenden Hafen.

Benjamin Müßigmann

Benjamin Müßigmann, Customer Solutions Manager Europe bei der Schenker Europe GmbH © Benjamin Müßigmann

Die existierenden Lieferkettendaten bilden die Grundlage, um daraus eine individualisierte KPI Scorecard zu erzeugen. Diese nutzen Ledvance als auch DB Schenker um die Performance in verschiedenen Supply Chain Bereichen aufzudecken und zu managen. So wird neben weiteren Kennzahlen zum Beispiel der Container-Mix, die Container-Auslastung sowie die Performance von Produkt- und Servicelieferanten im Detail ausgewertet. Der daraus abgeleitete Supply Chain Score dient dabei als gebündelte Kennzahl für gemeinsame Business Reviews zwischen Ledvance und DB Schenker.

„Anhand der erhöhten Transparenz bis auf Produktebene sowie dem proaktiven, systemgesteuerten Abgleich von der Kundenbestellung gegen den Transportauftrag des Lieferanten können der Einkauf und die Transportplanung von Ledvance sowie die operativen Business Units von DB Schenker die Lieferkette direkt und zielgerichtet managen. Im Vergleich zu einem traditionell manuellen, analogen und losen Kommunikationsprozess macht dies die Prozesse partnerschaftlich einfacher und vor allem transparent für alle Beteiligten. Darüber hinaus stehen die historischen Supply Chain Daten allen Beteiligten zur Verfügung, was vor allem für die datengetriebene Weiterentwicklung der Supply Chain dient“, fasst Benjamin Müßigmann von Ocean Customer Solutions bei DB Schenker zusammen.