Forschung für die Zukunft: So sichert die Luft- und Raumfahrt die weltweite Mobilität von morgen

Die Raumfahrt ist in aller Munde. Deutschland beteiligt sich stark an der wissenschaftlichen Erforschung des Weltalls. Dem Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) stehen dafür als zwei Milliarden Euro jährlich zur Verfügung. Aber was haben Wirtschaft und Gesellschaft davon? Wie helfen die Weltraumforscher dabei, drängende Probleme auf der Erde zu lösen? Das erläutert die DLR-Vorstandsvorsitzende Prof. Dr. Pascale Ehrenfreund im Interview.

Frau Professor Ehrenfreund, welchen Zweck verfolgt die Luft- und Raumfahrtforschung?

Mit unserer wissenschaftlichen Arbeit liefern wir wichtige innovative Beiträge, um gesellschaftliche Herausforderungen zu lösen und die nachhaltigen Ziele der Vereinten Nationen zu erreichen. Wir tragen zum Beispiel dazu bei, dass auch in der Zukunft die weltweite Mobilität gewährleistet ist, aber gleichzeitig die Belastung unserer Umwelt weniger wird.

Prof. Dr. Pascale Ehrenfreund

“Durch unsere Forschung erfahren wir, was wir tun müssen, um das Überleben der Menschen in der Zukunft zu sichern.”

Aber welcher direkte Nutzen ergibt sich für uns auf der Erde?

Der Nutzen zur Lösung von irdischen Herausforderungen ist vielfältig. Um nur einige Beispiele zu nennen: In der Luftfahrt sind es die Forschungen, um Schadstoff- und Lärmemissionen zu mindern. Wir arbeiten unter anderem daran, die Effizienz im Luftverkehr durch optimierte Flugrouten oder das elektrische Fliegen zu erhöhen. Aus der astronautischen Raumfahrt kommen medizinischen Erkenntnisse. Sie helfen uns, Probleme der alternden Gesellschaft zu bewältigen, wie zum Beispiel bei der Osteoporose oder beim Gleichgewichtssinn. Hinzu kommen Technologien aus der Weltraumrobotik, die im Pflegebereich eingesetzt werden sollen.

„Wir können eines von der Raumfahrt lernen: Selbsterkenntnis“ | logistik aktuell

Astronaut Ulrich Walter erläutert, warum wir unsere verkrusteten Denkmuster aufbrechen müssen, um Antworten auf drängende Fragen der Zukunft zu finden.

logistik-aktuell.com

Haben Sie ein konkretes Beispiel, von dem auch Logistiker profitieren?

Die Navigation und die satellitengestützte Kommunikation beispielsweise haben ihren Ursprung in der Raumfahrt. Sie sind heute Grundlage für alle Belange der Mobilität, zum Beispiel für das autonome Fahren. Mit dem europäischen Navigationssatellitensystem Galileo ist es möglich, noch höhere Genauigkeiten und Geschwindigkeiten beim Transport von Waren und deren Verfolgung zu erreichen. Dafür notwendig ist aber auch eine hohe Geschwindigkeit und Bandbreite zur Signalübertragung, egal ob am Boden oder aus dem All. All diese Dinge kommen aus dem Hause DLR.

Sie sprechen ein wichtiges Thema an: den effizienten Verkehr …

Immer mehr Menschen leben in Großstädten – und wollen dort mobil sein. Daraus resultiert ein enormes Verkehrsaufkommen auf engstem Raum. Wir untersuchen die systemischen Zusammenhänge zwischen dem Mobilitätsverhalten der Menschen, neuen Mobilitätskonzepten und der „gebauten Umwelt“, also dem städtischen Raum.
Grundsätzlich kann die Luft- und Raumfahrt ein Werkzeug sein, um Menschen und Güter möglichst schnell, umweltfreundlich und sicher von A nach B zu bringen. Doch auch der modernste und leistungsfähigste Verkehrsträger kann seine Stärken nur dann ausspielen, wenn das System, in dem er sich bewegt, ebenso leistungsfähig und zuverlässig ist.

Die Zukunftsbauer aus München | logistik aktuell

Studenten der TU München gewinnen beim Hyperloop-Projekt den Hauptpreis. Physik-Student Gabriele Semino erzählt im Interview, wie es nun weitergeht.

logistik-aktuell.com

Sie meinen ein Verkehrsmanagementsystem?

Richtig. Ein effizientes System hilft, Unfälle zu vermeiden, Wartezeiten zu verringern und Lärm und Umweltbelastung zu senken. Dafür betrachten wir modale sowie intermodale Konzepte. Als Grundlage dafür müssen Informationen über den aktuellen Verkehrszustand erfasst werden. So generieren wir Simulationen und Prognosen, um eine Verkehrsbeeinflussung vorzuschlagen. Aber wir erforschen auch die Auswirkungen möglicher Neuerungen, zum Beispiel auf den innerstädtischen Verkehr und die Luftqualität. So schaffen wir eine Informationsbasis, um die Rahmenbedingungen für den Güterverkehr der Zukunft zu setzen.

Eine der drängendsten Fragen unserer Zeit ist der Klimawandel. Wie trägt die DLR dazu bei, ihn zu verstehen und in seinen Auswirkungen zu begrenzen?

Vor allem die Erdbeobachtung hilft uns, das System Erde besser zu verstehen. So können wir Rückschlüsse ziehen, wie wir mit den Folgen des Klimawandels umgehen können. Besonders interessant sind die Wechselwirkungen zwischen dem Menschen und seiner Umgebung und die Auswirkungen auf die Atmosphäre oder die Biomasse unseres Planeten. Die Untersuchung und Beobachtung des Systems Erde erfolgen durch eine große Flotte an Erdbeobachtungssatelliten, dabei kommen Radar- und multispektrale optische Sensoren zum Einsatz. So erfahren wir durch unsere Forschung, was wir tun müssen, um das Überleben der Menschen in der Zukunft zu sichern.

“#DLR: so profitieren Wirtschaft und Gesellschaft von der wissenschaftlichen Eroberung des Weltraums“

Twittern WhatsApp