Highspeed mit Hightech in Singapur

Mit dem Red Lion-Warenlager und Umschlaghub in Singapur hat DB Schenker eine neue Ära für logistische Services eingeleitet. Das Hub im südostasiatischen Stadtstaat ist das modernste und leitungsfähigste seiner Art in der Region. „Das State-of-the-Art-Hub setzt die neueste Technik in der Warehouse-Automatisierung ein – so können wir Highspeed-Verteilung auf dem schnell wachsenden Markt in Asien leisten“, sagt DB Schenker CEO Jochen Thewes. Vollautomatisierte Abläufe sorgen für enormes Tempo. Die Verknüpfung von Luftfracht und Kontraktlogistik beschleunigt die Abfertigung für die Kunden aus Hightech-, Pharma-, Konsumgüter- und Elektronikindustrie.

50 Jahre Präsenz in Singapur

Singapur ist eine sehr wichtige Drehscheibe in Südostasien. DB Schenker ist seit 1970 in dem Stadtstaat vertreten – heute mit 13 Standorten. Der Logistiker baut seine Präsenz zügig aus. Mit der neuen Anlage nun tätigt das Unternehmen eine der größten Investitionen in seiner Geschichte: 101 Mio. Euro steckt DB Schenker in das Hub im Airport Logistics Park von Singapur (ALPS). „Die Rekord-Investition in Red Lion markiert für DB Schenker einen beispiellosen Meilenstein in unserer fast 150-jährigen Unternehmensgeschichte. Wir sind glücklich und stolz, Singapur als das Herzstück unserer Logistik in Asien damit weiter zu stärken“, sagt Thewes. „Mit unserem neuen Logistikzentrum werden wir noch zuverlässiger und schneller für unsere Kunden.“

Singapur und Hangzhou: Asiatische Smart Cities | logistik aktuell

Asiatische Smart Cities: Singapur, bestens vernetzt und Hangzhou, die City mit Künstlicher Intelligenz

logistik-aktuell.com

Effiziente Prozesse halbieren die Vorlaufzeit

Die Leistungsfähigkeit des neuen Warenlagers ist enorm. Die Anlage erstreckt sich über mehr als 51.400 Quadratmeter auf fünf Etagen. Ein neu entwickeltes Warehouse Management System und eine synchronisierte IT-Plattform verbinden die verschiedenen Automatisierungstechniken. Im Vergleich zu manuellen Prozessen erhöht sich die Produktivität des Lagers um bis zu 100 Prozent. Hinzu kommt: Nicht nur die Lage in der Freihandelszone beschleunigt den Versand von Waren. Auch die Integration von Luftfracht und Kontraktlogistik an einem Standort kann die Vorlaufzeit für Kunden fast halbieren.

„Durch seine technologischen und digitalen Innovationen setzt unser neues Lager neue Rekorde. Es bedient Kunden mit hohen Bedürfnissen nach kurzen Vorlaufzeiten und schneller Abwicklung“, sagt David Christmas, Vorstand für Kontraktlogistik von DB Schenker APAC.
Ankommende Fracht wird über ein Rollendeck abgewickelt und automatisch gelagert und verarbeitet. Ein Multi-Shuttle-System, Goods-to-Person- und Pick-To-Light-Technologien sowie Förderbandsysteme und autonome Transportfahrzeugen sorgen für hohe Effizienz. Autonome Schmalgangstapler nutzen die Lagerkapazitäten optimal aus.
Auch setzt DB Schenker erstmals ein selbst entwickeltes Etikettiersystem ein: Drei Roboterarme zeichnen Produkte unterschiedlichster Größe, Form und Konfiguration mit Hilfe von 3D-Vision-Technologie aus.

Autonome Schmalgangstapler nutzen die Lagerkapazitäten optimal aus. Im Vergleich zu manuellen Prozessen verdoppelt sich die Produktivität des Lagers. © DB Schenker

Autonome Schmalgangstapler nutzen die Lagerkapazitäten optimal aus. Im Vergleich zu manuellen Prozessen verdoppelt sich die Produktivität des Lagers. © DB Schenker

Im Red Lion erprobt DB Schenker ein selbst entwickeltes Etikettiersystem: Drei Roboterarme zeichnen Produkte unterschiedlichster Größe, Form und Konfiguration mit Hilfe von 3D-Vision-Technologie. Rund um die Uhr. © DB Schenker

Im Red Lion erprobt DB Schenker ein selbst entwickeltes Etikettiersystem: Drei Roboterarme zeichnen Produkte unterschiedlichster Größe, Form und Konfiguration mit Hilfe von 3D-Vision-Technologie. Rund um die Uhr. © DB Schenker

1.440 Photovoltaik-Solarpaneele und weitere Eigenschaften senken den Energieverbrauch im Vergleich zu herkömmlichen Gebäuden um bis zu 34 Prozent. © DB Schenker

1.440 Photovoltaik-Solarpaneele und weitere Eigenschaften senken den Energieverbrauch im Vergleich zu herkömmlichen Gebäuden um bis zu 34 Prozent. © DB Schenker

    Entscheidende Beschleunigung der Auslieferung

    Damit gelingt dem Logistiker eine entscheidende Beschleunigung der Abfertigung. Dauerte es bislang bis zu sechseinhalb Stunden, um Fracht für den Weiterflug zu bearbeiten, sind es jetzt nur noch zweieinhalb. Das reicht, um im Zweifel einen Nachtflug zu erreichen und die Ware schon am frühen Folgetag zum Kunden zu transportieren. Das kann für einen Kunden, der dringend auf seine Fracht wartet, entscheidend sein. „Unsere Automatisierung und Robotik werden den gesamten Prozess der Warenbearbeitung revolutionieren. So ebnen wir den Weg auf unserer kontinuierlichen Reise hin zu einer vollständig digitalen Lieferkette in der Kontraktlogistik“, sagt Kontraktlogistiker Christmas.

    “Automatisierte und intelligent verknüpfte Prozesse beschleunigen die Service bei DB Schenker in Singapur. #DBSchenker #Singapur “

    Twittern WhatsApp

    Das Red Lion-Warehouse ist nachhaltig und umweltfreundlich

    DB Schenker ist auch der Nachhaltigkeit verpflichtet. Auch hier ist das Red Lion wegweisend: So ermöglichen 1.440 Photovoltaik-Solarpaneele und weitere Nachhaltigkeitsmerkmale Energieeinsparungen von bis zu 34 Prozent. Dafür ist der Lagerkomplex schon mit dem Green Mark Platinum-Label der Building and Construction Authority (BCA) in Singapur und der Gold-Zertifizierung von LEED ausgezeichnet worden. „Mit der Eröffnung von Red Lion setzten wir in der Branche Standards für nachhaltige und umweltfreundliche Warehouses“, sagt DB Schenker-CEO Thewes.