Mit dem Schwertransporter durch die Wüste

DB Schenker hat über 200 Komponenten einer Maschine für den Abbau von Eisenerz zur Mine „South Flank“ befördert. Der erste Teil des Transportes erfolgte jeweils mit dem Schiff, dann ging es auf der Straße weiter weiter – im Auftrag von thyssenkrupp Mining Technologies. In der westaustralischen Wüstenregion Pilbara entsteht aus der insgesamt 90.000 Tonnen schweren Fracht der größte schienenbetriebene Schaufelradbagger der Welt. Mitte 2021 soll der Schaufelradbagger seine Arbeit aufnehmen. „South Flank“ ist eine neue Eisenerzmine, die derzeit mit einem Investitionsvolumen von 3,6 Milliarden Euro erschlossen wird. Dabei handelt es sich um eines der weltweit größten Minenprojekte. Betreiber der Mine ist der australisch-britische Rohstoffkonzern BHP.

Thorsten Meincke, Vorstand Luft- und Seefracht, DB Schenker:

„Wir sind stolz darauf, dass die weltweit führenden Hersteller von Industrieanlagen bei außergewöhnlichen Spezialtransporten wie diesem uns von DB Schenker vertrauen.“

120 Meter lange Konvois

Der Seetransport auf drei Schiffen startete an der westaustralischen Marineanlage in Henderson bei Perth. Die Reise führte 1.770 Kilometer nach Norden. In Port Hedland wurden die Module auf Hydraulik-Schwerlastwagen verladen und über Land zur 350 Kilometer entfernten Mine in der Pilbara-Region gebracht. Die Konvois aus zum Teil 120 Meter langen Trailer-Kombinationen passierten 27 Brücken und fünf Bahnübergänge. Impressionen von der Verladung und vom Landtransport zeigt dieses kurze Video.

25 Experten von DB Schenker Global Projects & Industry Solutions in Perth haben die Transporte über einen Zeitraum von zwei Jahren geplant und umgesetzt. Für Thorsten Meincke, Vorstand Luft- und Seefracht von DB Schenker, ist der Abschluss des Projektes ein Meilenstein in der Zusammenarbeit mit thyssenkrupp und anderen Unternehmen der Branche: „Wir sind stolz darauf, dass die weltweit führenden Hersteller von Industrieanlagen bei außergewöhnlichen Spezialtransporten wie diesem uns von DB Schenker vertrauen.“

Weltrekord: 20.000 Tonnen Erz pro Stunde

Das Schienenfahrzeug besteht aus einem Schaufelradbagger (Reclaimer) und zwei Ablagevorrichtungen (Stacker), die das Eisenerz aufhäufen. Das Schaufelrad hat einen Durchmesser von mehr als 12 Metern. Die zwei Stacker sind jeweils 106 Meter lang, 40 Meter hoch und wiegen zusammen 2.800 Tonnen. Die Anlage soll pro Stunde 20.000 Tonnen Eisenerz abbauen. Alle 60 Minuten 20.000 Tonnen Erz! Und das über viele Jahre. Eine bislang unvorstellbare Leistung. Der aktuelle Weltrekord für einen Erzbagger liegt bei 16.000 Tonnen. Jetzt setzt thyssenkrupp noch einmal 25 Prozent drauf.

Die Module für das größte Schienenfahrzeug der Welt wurden mit dem Schiff von Henderson nach Port Hedland befördert. © DB Schenker

Die Module für das größte Schienenfahrzeug der Welt wurden mit dem Schiff von Henderson nach Port Hedland befördert. © DB Schenker

Zwischen Henderson und Port Hedland liegen knapp 1.800 Kilometer. © DB Schenker

Zwischen Henderson und Port Hedland liegen knapp 1.800 Kilometer. © DB Schenker

Letzte Herausforderung: 350 Kilometer Landweg zur „South Flank“ in der westaustralischen Wüstenregion Pilbara. © DB Schenker

Letzte Herausforderung: 350 Kilometer Landweg zur „South Flank“ in der westaustralischen Wüstenregion Pilbara. © DB Schenker

    DB Schenker befördert aktuell weitere Megamodule für die Eisenerzmine und das dort vorgesehene 23 Kilometer lange Überlandfördersystem. Bisher wurden 380.000 Frachttonnen auf elf speziellen Schwerlastschiffen nach Port Hedland transportiert.

    “#dbschenker befördert Komponenten für den größten #Schaufelradbagger der Welt“

    Twittern WhatsApp

    Passende Artikel

    Spezialverkehre: Lösungen für unlösbare Aufgaben Weiterlesen

    Spezialverkehre: Lösungen für unlösbare Aufgaben

    Schwertransporte: Mit 100 Tonnen durch den Flaschenhals Weiterlesen

    Schwertransporte: Mit 100 Tonnen durch den Flaschenhals

    Schwertransport der Sorte „Extrabreit“ Weiterlesen

    Schwertransport der Sorte „Extrabreit“