Elektromobil mit dem FUSO-eCanter: Mehr Nachhaltigkeit in Europas Städten

Nachhaltige Mobilität wird in den Metropol-Regionen immer wichtiger. Aus dem Grund baut DB Schenker seine Flotte an elektrisch angetriebenen Fahrzeugen weiter aus. Durch die Partnerschaft für Elektromobilität mit FUSO, einer Marke von Daimler Trucks, setzt DB Schenker nun ein starkes Zeichen. In den kommenden Monaten will der Logistiker in elf europäischen Ländern 36 neue FUSO eCanter einsetzen.

Auf dem Weg zum führenden grünen Logistiker

„DB Schenker ist Vorreiter für Innovationen in der Logistik, jetzt werden wir der führende grüne Logistiker. Emissionsfreie Logistik vor Ort in den Städten ist heute schon möglich, das zeigen wir gemeinsam mit FUSO und dem neuen eCanter in ganz Europa“, sagt Cyrille Bonjean, Head of Land Transport Europe bei DB Schenker.
„Wir freuen uns sehr, mit diesen 36 lokal emissionsfreien FUSO eCanter-Lkw unsere Partnerschaft mit DB Schenker auf die nächste Stufe zu heben. Gemeinsam machen wir einen weiteren Schritt zur Elektrifizierung des innerstädtischen Logistikverkehrs“, bestätigt Hartmut Schick, Präsident und CEO Mitsubishi Fuso Truck and Bus Corporation (MFTBC) und Leiter von Daimler Trucks Asia (DTA). „Damit tragen wir gemeinsam zur Verringerung der Lärm- und Umweltverschmutzung in Großstädten bei.“

Ehrgeizige Nachhaltigkeitsstrategie

Mit den neuen Fahrzeugen setzt DB Schenker seine Nachhaltigkeitsstrategie Schritt für Schritt um. Bis 2030 sollen alle Fahrzeuge bis 3,5 Tonnen mit Elektro- oder Brennstoffzellenantrieb unterwegs sein. Auch soll die Hälfte der zwischen 3,5 und 7,5 Tonnen schweren Fahrzeuge bis dahin elektrisch angetrieben werden. Bislang sind für den Logistikdienstleister 3.000 Lkw mit verschiedenen alternativen Antriebssystemen in ganz Europa im Einsatz.
In Leipzig erprobt DB Schenker den Einsatz eines Mercedes-Benz eActros: Der 25-Tonner bringt Stückgut in die Leipziger Innenstadt. Der FUSO eCanter ist seit 2018 in Berlin beim Transport von Stückgutsendungen unterwegs. Weitere eCanter setzt DB Schenker in Paris, in Frankfurt am Main und im Raum Stuttgart ein. Mit den Daten dieser Transporte bereiten die Ingenieure von Daimler Truck schon die nächste Generation des FUSO eCanter vor.
Die eCanter verfügen über eine Leistung von 129 kW und können bis zu 3,2 Tonnen Nutzlast aufnehmen. DB Schenker will sie unter anderem in Oslo, Kopenhagen, Madrid, Salzburg, Wien, Hamburg, Rom und Mailand im urbanen Verteilerverkehr einsetzen.

“Vom Vorreiter für Innovationen in der Logistik zum führenden grünen Logistiker. DB Schenker erweitert Flotte der Elektro-Lkw um 36 neue FUSO eCanter. #DBSchenker #Citylogistik #fuso #eCanter“

Twittern WhatsApp

Übergabe vor Jahresende

Noch vor Jahresende sollen die 36 FUSO-Fahrzeuge an DB Schenker an verschiedenen Standorten übergeben werden. Sie werden derzeit in Portugal gefertigt und erhalten im Anschluss einen Kofferaufbau mit Ladebordwand. Das übernimmt die Firma Spier in Steinheim für die Fahrzeuge, die in Deutschland eingesetzt werden.
„Gleicher Service – Zero Emissions“ lautet das Motto, nach dem DB Schenker künftig Kunden beliefern will. Für den Logistiker lohnen sich die Fahrzeuge: Günstige Betriebskosten, ein geringerer Wartungsaufwand und eine höhere Zuladung machen den eCanter attraktiv.
Die Reichweite des 7,49-Tonners von mindestens 100 km reicht für innerstädtische Verteilerverkehre. Über Nacht werden die Fahrzeuge geladen, je nach Verfügbarkeit mit Wechsel- oder Gleichstromladern. Hinzu kommt: Mit einem e-Fahrzeug setzt DB Schenker ein sichtbares Zeichen für nachhaltige Logistik.

Passende Artikel

Elektromobilität im städtischen Lieferverkehr: DB Schenker übernimmt eCanter von Fuso Weiterlesen

Elektromobilität im städtischen Lieferverkehr: DB Schenker übernimmt eCanter von Fuso

So macht DB Schenker seine Logistikterminals grün Weiterlesen

So macht DB Schenker seine Logistikterminals grün

Grüne Logistik: Schenker Deutschland AG wird Partner des Anco Forest-Projekts von Ancotrans Weiterlesen

Grüne Logistik: Schenker Deutschland AG wird Partner des Anco Forest-Projekts von Ancotrans